Stabstelle für Chancengleichheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung

Die Stabstelle für Chancengleichheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung ist eine Einrichtung des Landes Salzburg. Sie arbeitet auf Grundlage des Salzburger Gleichbehandlungsgesetzes, welches seit 2006 für alle MitarbeiterInnen des Landes, der Stadt Salzburg, der Gemeinden, der Salzburger Landeskliniken, der Landesbetriebe und der Gemeindeverbände sowie für jene Personen gilt, welche sich im öffentlichen Dienst um eine Stelle bewerben oder dort ausgebildet werden.

Auch BürgerInnen, die Dienstleistungen des Landes oder der Gemeinden in Anspruch nehmen, sind durch das Salzburger Gleichbehandlungsgesetz vor Diskriminierungen rechtlich geschützt. Unter die rechtlich verbotenen Diskriminierungsgründe fallen Geschlecht, Alter, Behinderung, ethnische Herkunft, Religion, Weltanschauung und sexuelle Orientierung. Die Stabstelle bietet Hilfestellungen und Informationen für Betroffene und arbeitet auch in den Gleichbehandlungskommissionen in Salzburg mit.