Armut in Österreich und in Salzburg

In europäischen Ländern gilt als armutsgefährdet, wer weniger als 60 Prozent des jeweiligen Medianeinkommens zur Verfügung hat. In Österreich lag dieser Wert im Jahre 2016 bei 1.163 € monatlich für einen Ein-Personen-Haushalt. Armutsgefährdet sind demnach in Österreich rund 1,2 Millionen Menschen. Manifeste Armut liegt vor, wenn die betroffenen Personen zusätzlich mit Einschränkungen belastet sind und sich beispielsweise keinen Arztbesuch oder keine neuen Kleider leisten können. Dieser Definition zufolge gelten 3,6 Prozent der Bevölkerung oder 300.000 Personen in Österreich als manifest arm.

Im Bundesland Salzburg sind 80.000 Menschen armutsgefährdet. Rund 15 Prozent der Salzburger Bevölkerung verfügen über ein Haushaltseinkommen, das unter der Armutsgrenze liegt. Nicht eingerechnet sind hier Personen, die in Anstalten, Heimen oder betreuten Unterkünften leben. Acht Prozent oder 20.000 Personen, die aktiv einer Beschäftigung nachgehen, können nach der aktuellen Erhebung der Statistik Austria von ihrem Einkommen nicht leben.(2)